Begrenztes Denken auf dem Spielplatz

Zwei Kinder sitzen auf zwei Schaukeln, ihre Mutter steht dahinter, schubst sie an. Eine weitere Mutter nähert sich der Schaukel, ihren Sohn im Kleinkindalter im Schlepptau.

> Kann er auch mal schaukeln?

– Gleich. Wir sind erst seit fünf Minuten hier. Geben Sie uns noch fünf Minuten, okay?

> Das ist nicht okay. Ich will mit meinem Sohn nicht ewig hier bleiben.

– Geben Sie uns nur noch fünf Minuten, wenn überhaupt.

Die beiden Kinder schaukeln unbekümmert weiter.

> Das ist unlogisch, was Sie da sagen.

– Was denn?

> Das ist unlogisch.

– Was denn?

> Na, was Sie da sagen. Das ist unlogisch.

– Ja, was denn? –Was habe ich denn gesagt? Können Sie mich bitte zitieren? Ich kann mich nicht erinnern, etwas Unlogisches gesagt zu haben.

> Bin ich vielleicht’n Papagei?

– Wollen Sie sich jetzt wirklich mit mir streiten – wegen einer Schaukel?

Das Gespräch wird emotionaler, worauf die Mutter ihre beiden Kinder von den beiden Schaukeln hebt und verschwindet. Ihr Sohn wundert sich:

> Was ist denn los, Mama?

– Nichts.

> Warum gehen wir dann?

– Weil man mit Asozialen nicht reden kann.

Ich höre in letzter Zeit des Öfteren derlei Gespräche, wenn man sie denn so nennen kann und finde es erstaunlich, wie weit man doch aneinander vorbeireden kann, obwohl man dieselbe Sprache spricht. Manchmal ist es der Ton, der einfach nicht passt, manchmal ist es die Aussage.

Kürzlich erst bin ich Zeuge davon geworden, wie eine Mutter die Erzieherin ihres Sohnes (die auch die Erzieherin meiner Tochter ist) angeschrien hat. Der Anlass war nichtig, die Aussage banal. Die Mutter konnte sich einfach nicht anders artikulieren, so mein Eindruck.

Um noch mal auf den oben beschriebenen Dialog zurückzukommen: Eine Frau aus der Mittelschicht, deren Kind unbedingt schaukeln will, würde doch ganz anders auf die schon an der Schaukel stehende Mutter zugehen.
Sie würde freundlich grüßen, Blickkontakt aufnehmen, wahrscheinlich auch (entschuldigend) lächeln und dann ihr Anliegen vorbringen. Dass die Mutter mit den beiden schaukelnden Kindern wohlwollender reagieren würde, ist sicherlich keine gewagte These.

Am Anfang habe ich sie noch verurteilt, die Bewohner von Prenzlauer Berg, die quasi in einem bereinigten Bezirk leben. Nur unter ihresgleichen. Die genießen die Vorteile von Berlin, ohne die Nachteile der Stadt in Kauf nehmen zu müssen. Nun beneide ich sie zwar nicht, doch ich kann ihr Bestreben, in einer homogenen Mittelschichtsgesellschaft leben zu wollen, verstehen.

Aber ganz ehrlich, da sind mir die Tempelhofer Freaks schon lieber als die armen Schweine aus Prenzl‘berg, die allesamt im Hamsterrad um die Wette rennen: Wer hat die ökologischsten Kinderschuhe, den teuersten Kinderwagen, die ausgefallensten Kinderklamotten, das ergonomischste Laufrad?

Ein Extrem jagt das andere. Aber ob es außerhalb von Berlin besser ist?

Advertisements

12 Gedanken zu “Begrenztes Denken auf dem Spielplatz

  1. Pingback: Daily Prompt: West End Girls | The Wandering Poet

  2. Pingback: Cricket matches and roosters | A mom's blog

  3. Pingback: Anywhere is a Place for Prayer | THE MARRIED MAN WHO LOVES HIS X

  4. Pingback: The Hood Back in the Day/Daily Prompt | I'm a Writer, Yes I Am

  5. Pingback: Daily Prompt: West End Girls | Chronicles of an Anglo Swiss

  6. Pingback: Memories | Views Splash!

  7. Pingback: My Abrupt Descent Into the Cesspit of Humanity | Thinking Diagonally

  8. Pingback: West End Girls: Middle East Boys? | Khana's Web

  9. Pingback: Now That’s Classy!!! | The Shotgun Girls

  10. Pingback: CATS! Daily Prompt | alienorajt

  11. Pingback: Suburbian Blues | Edward Hotspur

  12. Pingback: Daily Prompt: West End Girls | Nola Roots, Texas Heart

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s